Maren

Hallo, liebe Leser meiner Seite!

Ich heiße Maren und spiele seit Herbst 2000 Saxophon, im Jahr 2010 kam die Klarinette dazu.
Aber fangen wir mal vorne an: auch ich wurde geboren, und zwar im Januar 1979 in Wiesbaden. Im zarten Alter von wenigen Tagen wurde ich aber glücklicherweise nach Wallau umgesiedelt, wo ich nach kurzen Abstechern ins „feindliche“ Umland mittlerweile meinen Altersruhesitz abbezahle, der sich manchmal auch in ein „Taunusmusikanten-Vereinsheim“ verwandelt.
Natürlich habe ich als Kind angefangen, (Sopran-)Blockflöte zu lernen. Allerdings habe ich es im Gegensatz zu vielen anderen sehr gerne gelernt und mein Blockflöten-Arsenal im Laufe der Zeit um eine Alt- und eine Tenor-Blockflöte sowie um eine Sopranino erweitert – und nebenher auch noch mit mäßigem Erfolg versucht, Klavier zu lernen. Leider fand ich dann in meiner Jugend andere Dinge spannender und habe das Musizieren vorerst auf Eis gelegt.

Nach dem Abitur und dem Beginn eines (doch sehr theoretischen) VWL-Studiums in Mainz habe ich wieder nach einem musikalischen Ausgleich gesucht und in einem Alt-Saxophon gefunden, das mein Vater mir eines Abends präsentierte mit den Worten: „Wir bräuchten im Verein noch jemanden, der Saxophon spielt“ – und schon war die Sache für ihn geritzt. Nach drei Monaten intensiven Quälens sämtlicher Nachbarn konnte ich dann beim Musikzug Wallau mitspielen, wo ich bis 2010 aktiv dabei war. Dort habe ich auch Karsten wiedergetroffen, mit dem mich eine intensive Blockflöten-Vergangenheit verbindet. Und da man als Wallauer schließlich zusammenhalten muss, bin ich im Jahr 2006 bei den Wiesbadener Taunusmusikanten gelandet, wo ich neben meinem Alt-Saxophon (das im übrigen das allerallerallerschönste Saxophon auf der ganzen Welt ist, wie man auf dem Foto sehen kann) zu ganz ausgewählten Anlässen auch ab und zu Tenor-Saxophon spielen darf. Seit 2010 versuche ich mich auch an der Klarinette und darf zwischen beiden Registern hin und her wechseln. Außerdem bin ich als Notenwart, Webmaster und Ersatz-Dirigent quasi „allzeit“ im Einsatz.

Meine Begeisterung für die Musik und den Verein blieb natürlich auch zu Hause nicht verborgen mit der Folge, dass mein liebster Lieblings-Ehemann nicht umhin kam, Tenorhorn zu lernen und mir auf meinen musikalischen Abenteuern zu folgen.
So, das war’s dann erst mal von mir – ich kann zum Schluss nur jedem den Tipp geben: Kommt doch mal vorbei und spielt mit oder lernt ein (Blas-)Instrument! Es lohnt sich, denn neben tollen musikalischen Erlebnissen kann man hier im Verein soooooo liebe Leute treffen und eine ganz besonders tolle Atmosphäre genießen!

Liebe Grüße,
Maren

Da ich im Vorstand des Vereines aktiv bin, kann man mich auch unter folgender Mail – Adresse erreichen: