Sabine

Im Alter von ca. 8 Jahren wurde ich von meinen Eltern gefragt welches Instrument ich gerne erlernen möchte. Gitarre wollte ich lernen aber bekommen habe ich eine Blockflöte, angeblich waren meine Arme zu kurz für die Gitarre! Ich liebte die Blockflöte nicht wirklich und gab mir viel Mühe bewusst unangenehme Töne zu spielen. Mit Erfolg! Nach einigen Wochen haben meine Eltern aufgegeben.
Mit 12 Jahren wurde ich noch einmal nach meinem Instrumentwunsch gefragt, Hintergrund war die Neuentstehung eines Jugendorchesters in meinem neuen Wohnort. Diesmal gab ich als Wunschinstrument Trompete an. Meine Eltern versuchten mich wieder umzustimmen mit den Kommentaren „Querflöte ist doch für ein Mädchen viel schöner“ und „Klarinette ist vielleicht etwas leiser“. Nachdem ich meine Eltern überreden konnte, musste ich jetzt auch noch den Musiklehrer überzeugen, denn der versuchte mir das Waldhorn schmackhaft zu machen. Da gab es erst eine Anmeldung eines anderen Mädchens, für Trompete hatten sich acht Jungs vorgestellt. Was soll ich sagen? Ich spiele Trompete! So gut, so schön.Nach ca. 3 Jahren fühlte ich mich zu alt fürs „Kinderorchester“ und versuchte mein Glück beim ortsansässigen Verein. Kommentar: „Wir nehmen keine Mädchen!“ Also versuchte ich es in einem ortsnahen Verein. Da dort überwiegend „Dicke Backen“ Musik gespielt wurde hörte ich wieder auf…… lange, lange Zeit.Zwischendurch lernte ich noch etwas Gitarre und Keyboard (macht auch Spaß, habe dabei aber das Spiel in einer Gruppe vermisst). Vor einigen Jahren wollte meine Tochter ein Blasinstrument erlernen, – wurde leider nichts, dafür spiele ich jetzt wieder. Mittlerweile ist auch zur Trompete ein Flügelhorn dazugekommen.Bei den Taunusmusikanten wollte ich eigentlich nur aushelfen. Die Proben und Auftritte haben mir aber so gut gefallen, dass ich (trotz permanenten Zeitmangels) gleich hier geblieben bin.