Wiesbadener Taunusmusikanten auf der Wallauer Kerb

Das zweite Wochenende im September und keine Vorstellung, was man an diesen Tagen unternehmen könnte? Doch! Gemeinsam mit den Wiesbadener Taunusmusikanten sonntags die Wallauer Kerb besuchen!
Bereits morgens um 10 Uhr begann für die Aktiven des Musikvereins ein freudvoller Tag, an dem auch das Wetter zur Stimmung der Musikerinnen und Musiker passte! Bei strahlendem Sonnenschein liefen im Inneren des Kerbezeltes die letzten Vorbereitungen zum Kerbegottesdienst, für den die Taunusmusikanten sowohl die Begleitung der gesungenen Gemeindelieder als auch zur Unterhaltung der mehr als hundert Besucher die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes gemeinsam mit dem Gesangverein Wallau übernehmen durften. Mit den Freunden des Gesangvereins, die eindrucksvoll ebenfalls zwei eigene Liedbeiträge zum Gottesdienstablauf beitrugen, stand in diesem Jahr auch ein gemeinsamer Auftritt der beiden Gruppen an – mit „Mansions of the Lord“ entstand ein „Gänsehaut-Abschluss“ eines musikalisch sehr stimmungsvollen Vormittags, wie „Kerbeborsch“ Thomas Endlich bei der Danksagung vor dem begeisterten Publikum feststellte.
Im Anschluss sorgten die „Krottebachbouwe“, so der Name der Wallauer Kerbegesellschaft, auf ausgezeichnete Art und Weise für einen Mittagssnack – eine Stärkung, die nötig war, stand doch noch der Kerbeumzug, beginnend ab dem IKEA-Gelände, an. Nach Hamburgern, Nierenspieß, Spießbraten und Pommes Frites machten sich die 23 Aktiven auf zum Aufstellungsblatz beim schwedischen Einrichtungshaus. Dort begann pünktlich um 14 Uhr der bunte Kerbeumzug, der einmal durch den Ort führte. Am Dorfmittelpunkt, der evangelischen Kirche, deren Geburtstag mit der Kerb – dem Kirchweihfest – gefeiert wird, stand schließlich ein gemeinsames Platzkonzert mit dem Musikzug aus Wallau, den „Ländchesmusikanten“ an. Mit dem „Trompeten-Echo“ und „Rock around the clock“ legten das nun auf fast 50 Mann (und Frau) stark angewachsene Orchester stimmungsvoll los. Unter großem Applaus der vielen Zuschauer an diesem Platz ging es abschließend ins Kerbezelt, wo man nochmals gemeinsam das Publikum unterhielt.
Gegen 17 Uhr, nach fast 7 Stunden „Wallauer Kerb“, war das bunte Treiben für erschöpfte, aber zufriedene Musiker vorbei.