Im Walzer-Takt durch Stadtallendorf

Am vergangenen Sonntag hatten die Wiesbadener Taunusmusikanten zum ersten Mal die Ehre, die Landeshauptstadt Wiesbaden beim Umzug des 50. Hessentags in Stadtallendorf zu repräsentieren.
Bereits um 9 Uhr versammelten sich die Musiker und auch einige passive Mitglieder am Bürgerhaus in Delkenheim, um kurz darauf im von der Stadt Wiesbaden bereitgestellten Reisebus nach Stadtallendorf aufzubrechen. Bei einer kleinen Rast traf man sich schließlich noch mit der Kerbegesellschaft „Die Wäschbachstelzen“ aus Erbenheim, die ebenfalls auf dem Weg nach Stadtallendorf waren. Nach einer kurzweiligen Fahrt durch das hessische Umland und ausreichend Weck, Worscht und Apfelschorle endete die Anreise auf einem großen Parkplatz am Rande der Hessentagsstadt zwischen dutzenden Bussen und hunderten weiteren Umzugsteilnehmern.
Bereits beim Ausstieg aus dem Bus war klar: bei über 30° C im Schatten mit schwarzer Uniform und schweren Instrumenten wird der Umzug kein leichter Spaziergang! Aber dies tat der guten Stimmung keinen Abbruch – stattdessen gab der Dirigent des Orchesters, Karsten Schindler, erst einmal eine Runde Sonnencreme aus. Nachdem die Instrumente ausgepackt, alle Marschgabeln befestigt und die letzten Uniformteile zurechtgerückt waren, ging es in Marschformation zum Aufstellungsort mit der Nummer 57. Dort hieß es warten – denn trotz einer Startnummer im vorderen Drittel ging es erst knapp eine Stunde nach Beginn des Umzugs los. Die Wartezeit wurde jedoch mit liebevoller Betreuung durch das DRK und vielen Litern Eistee versüßt.
Gegen 14 Uhr waren die Wiesbadener Taunusmusikanten dann nicht mehr zu halten, und anderthalb Stunden lang wurde die Zugstrecke quer durch Stadtallendorf unsicher gemacht. Das zahlreich erschienene Publikum am Rande der Strecke schunkelte bei einem Walzermedley von Johann Strauß, klatschte begeistert beim „Trompeten-Echo“ und tanzte bei dem Rock-Klassiker „Shake, Rattle and Roll“ und vielen weiteren Highlights aus dem Marschrepertoire der Taunusmusikanten.
Durchgeschwitzt, aber in bester Laune nach diesem erfolgreichen Auftritt erreichten die Musiker gegen 16 Uhr den Parkplatz, auf dem der Bus bereits wartete. Nach einer kurzen Stärkung mit Apfelschorle und den Resten des Frühstücks ging es dann auf den Heimweg. Bei einem abschließenden gemeinsamen Abendessen war dann klar: die Premiere auf dem Hessentag war super gelungen – und hoffentlich sind wir nächstes Jahr in Oberursel wieder dabei!