Taunusmusikanten im Doppelpack: Zwei Umzüge auf der Erbenheimer Kerb

Pünktlich zum Sonnenuntergang ging es am Freitag los zum großen Lampionszug durch das gemütliche Erbenheim. Zusammen mit den Kindern des Ortes und dem Kerbeverein, den Wäschbachstelzen, führten die Wiesbadener Taunusmusikanten vom Kerbezelt aus den Zug an. Den Weg mit einigen Stücken aus dem Marschrepertoire untermalend kam man recht zügig am Wäschbachplatz an, um dort in alter Tradition die Kerbepuppe auszugraben. Anschließend galt es wieder, das Kerbezelt zu erreichen, um dort den Kerbegästen die Puppe zu präsentieren, feierlich den Bieranstich zu vollziehen und somit offiziell die Erbenheimer Kerb im Jahre 2009 zu eröffnen. Zu Stücken wie der „Kirmesmelodie“, dem „Tiger Rag“ oder dem „Trompetenecho“ hielt es die Besucher kaum auf den Bänken und es wurde ausgelassen geklatscht und getanzt.

Angesteckt durch diese Begeisterung konnte man es kaum erwarten, das Erbenheimer Publikum auch wieder am Sonntag auf dem Kerbeumzug anzutreffen. So ging es dann um 14 Uhr pünktlich los, um durch den schönen Ort zu ziehen und begleitet von herrlichem Wetter und strahlendem Sonnenschein die am Straßenrand stehenden Besucher mit dem breitgefächerten Repertoire zu unterhalten. Zur „Muppetshow“ wurde geklatscht, zu „Just a closer Walk with thee“ gemütlich geschlendert und zum Walzermedley „Tanz mit Johann Strauß“ sogar Arm in Arm geschunkelt. Nach gut zwei Stunden musikalischer Gestaltung des Umzugs waren die Musiker zwar erschöpft, aber gut gelaunt und sichtlich erfreut über ein sehr gelungenes Kerbewochenende in Erbenheim.