Taunusmusikanten auf kleinster Europa-Tournee

Am 13. Juli, es war ein Freitag Morgen, begann für die Wiesbadener Taunusmusikanten der lang erwartete Höhepunkt des Jahres: Das 25 jährige Jubiläum der Städtefreundschaft zwischen Kriftel und Airaines, zu dem die Wiesbadener Taunusmusikanten nach Airaines mit eingeladen wurden. Anders als es sonst ein Freitag der 13. ankündigt, verhieß dieser Freitag somit den Beginn eines wundervollen Wochenendes.
Airaines ist eine Kleinstadt in Frankreich, die ca. 100km nördlich von Paris liegt. Bereits zum 4. Mal lud der Partnerschaftsverein der Stadt Kriftel die Taunusmusikanten ein, gemeinsam den Weg nach Frankreich auf sich zu nehmen und freundschaftlich ein Wochenende mit vielen gemeinsamen Aktivitäten zu verbringen.
Gleich am ersten Abend sollte ein großes Fest stattfinden, mit dem man die Jubiläumsfeierlichkeiten beginnen lassen wollte! Dies bedeutete gleichsam frühes Aufstehen für die 26 Musiker und Musikerinnen, sowie einige Freunde des Vereins, um diese Feier auch wahr werden zu lassen! Um 6 Uhr früh startete man in Erbenheim Richtung Kriftel, wo man sich mit den Teilnehmern des Partnerschaftsvereines traf und die Jugendfußballer des SV 07 Kriftel mit in den Reisebus nahm.
Nach etwas mehr als 10 Stunden Fahrt erreichte man schließlich das Ortsschild „Airaines“. „Endlich angekommen!“. Eilig das Gepäck aus dem Bus bringen und dann rein in die Uniform stand doch bereits der erste Programmpunkt an: Der ehemalige Krifteler Bürgermeister Dünte wurde für sein langjähriges Engagement und die Verdienste für diese deutsch-französische Partnerschaft geehrt und zum „Ritter des Verdienstordens“ ernannt. Das Besondere an dieser Städtepartnerschaft ist, dass sie keine „von oben verordnete“ sondern eine „von unten gewachsene“ Partnerschaft, nein Freundschaft, ist! Die zarten Anfänge, durch Urlaubsreisen entstanden, wurden durch Herrn Dünte behutsam gehegt und gepflegt und blühen nach nun 25 Jahren immer noch richtig auf!
Das Abendprogramm mit den Taunusmusikanten stand anschließend an. Gute weitere 2 Stunden tanzten Franzosen und Deutsche gemeinsam zu den Stücken aus dem Repertoire des Musikvereins. Eine unglaubliche Atmosphäre entstand, da man sich einfach selbst feierte. Jeder tanzte mit jedem, jeder sang mit jedem, jeder schunkelte mit jedem, jeder lag bei jedem im Arm und genoss diesen Abend. Von irgendwelchen Annäherungsschwierigkeiten war absolut nichts zu spüren. Es war ein unglaubliches Erlebnis zu dieser Stimmung beitragen zu können. Nach etlichen Zugaben und weiteren Musikwünschen mussten die Musiker aber leider irgendwann der Müdigkeit Tribut zollen. Nach mittlerweile 19 Stunden endete der Tag friedlich und voller Erinnerungen an den wunderschönen Festabend in den Schlafsäcken der Musiker und Musikerinnen
Am nächsten Tag ging es jedoch gleich weiter. Nationalfeiertag in Frankreich bedeutete Empfang im Rathaus der Stadt Airaines. Hier spielten die Musiker die speziell eingeübte französische Nationalhymne „La Marseillaise“ zu Ehren der Partnerstadt. Anschließend gaben die Musiker für die zahlreich erschienenen Menschen noch ein Platzkonzert vor dem Rathaus, bevor die Wiesbadener Taunusmusikanten und der Fußballverein gemeinsam einen Ausflug in die Stadt Mahon an die Atlantikküste unternahmen. Auch hier zeigten sich schnell die Möglichkeiten eines Freundschaftstreffens, denn es war abzusehen, dass man auch mit den Krifteler Fußballern sehr angenehme Weggefährten gefunden hatte. Schnell wurde die Planung des Abends zu einer gemeinsamen Sache, denn es stand das Freundschaftsspiel der beiden Jugendmannschaften von Airaines und Kriftel an. Während der Rückfahrt entstand die Idee, dieses Spiel zu etwas Besonderem zu machen, indem die Taunusmusikanten mit Live-Musik die Mannschaften beim Spielen unterstützen könnten. Und diese Unterstützung kam auch!
Zu Beginn spielten die Musiker die beiden Hymnen und im Anschluss zauberten die Taunusmusikanten mit bekannten Stadionliedern, die einige der Musiker schnell „aus dem Hut“ spielten, eine richtige Fußball-Atmosphäre, die jedoch niemals den freundschaftlichen Geist des Städtetreffens außer Acht ließ. Denn man feuerte beide Mannschaften an. Mit „Allez les bleus!“ und „Auf ihr Krifteler“ wurde dieses Spiel zu einem weiteren Fest. Sichtlich begeistert zeigte sich im Anschluss an das Spiel vorallem die französische Mannschaft, welche ja nichts von dem Vorschlag der Krifteler Sportler wusste, und somit durch die musikalische Untermalung überrascht wurde.
Der Sonntag war dann der traurigste Tag, denn er bedeutete Abschied. Passend dazu vielen selbst einige Tränen vom Himmel. Doch das tat der guten Dauerstimmung auch keinen Abbruch mehr! Anstatt auf den nahenden Abschied traurig zu warten, gestaltete man noch gemeinsam den Vormittag. Mit Fußball-Spielen, Jonglage-Einlagen, aber auch einfach nur geselligem Beisammensein, wurden die letzen gemeinsamen Stunden verbracht. Es war einfach nur unvergesslich!
Schon jetzt freuen sich die Taunusmusikanten auf ein Wiedersehen in Frankreich, aber auch auf ein Wiedersehen mit den Freunden der Krifteler Vereine! Gespannt warten wir auf das nächste Mal, wenn es heißt : „Salut Airaines!“