Kerb im Herzen des Ländchens

In Walle, do is Kerb! Und so eröffneten die Wiesbadener Taunusmusikanten am Sonntag pünktlich um 11 Uhr den Gottesdienst, der passend zum 275. Geburtstag des Wallauer Gotteshauses ganz unter dem Motto „Auf diese Steine können sie bauen“ stand. Das „Zuhause der Zukunft“ ist die Kirche, die nicht nur aus hübschem Gemäuer besteht, sondern auch Ort der Gemeinschaft, der Besinnung, des Trostes und der Zuversicht ist. Unter musikalischer Begleitung des Gesangvereins Wallau und der Wiesbadener Taunusmusikanten feierte die Gemeinde einen festlichen und fröhlichen Gottesdienst. Zum ersten Mal bei einer Kerb war auch die Erwachsenen-Bläserklasse der Wiesbadener Taunusmusikanten mit dabei und schnupperte erste „Auftrittsluft“.

Nach dem Gottesdienst und einer kurzen Mittagspause startete um 13.30 Uhr der Kerbeumzug. Liebe Gewohnheit ist es mittlerweile geworden, dass die Musiker direkt hinter der Miniatur-Kirche marschieren und damit die Kutsche mit Kerbe-Vater und Kerbe-Mutter quer durch Wallau zu führen. Und auch in diesem Jahr zeigte sich wieder: Petrus muss ein Wallauer sein! Nach dunklen Wolken am Morgen blickte bereits während des Gottesdiensts  die Sonne hervor und brachte die Zugteilnehmer und Zuschauer gehörig ins Schwitzen. Höhepunkt des Umzuges war der Stopp an der Kirche, an dem die Kerbe-Eltern in ihrer jährlichen Ansprache die großen und kleinen Wallauer Ereignisse des vergangenen Jahres aufs Korn nahmen. Im Anschluss an die Rede sorgten die Wiesbadener Taunusmusikanten mit dem Wallauer Musikzug für großartige Stimmung bei Kerbegesellschaft und Publikum.

Nun steht der Kerbe-Schlusspunkt für 2017 im Terminkalender der Wiesbadener Taunusmusikanten: am 22. und 24. September begleiten die Musiker den Lampions- und den Kerbeumzug sowie den ökumenischen Kerbegottesdienst in Erbenheim.