N‘ scheene Ausfluch mit de Daunusmusikante

„Ei Gude wi“ so heert mers oft, wenn mer durch des scheene Frankfurt laafe dut. Un warum läft mer da rum? Ei weil die Musigger (und ach die Musiggerinne, so viel Zeit muss mer allweil e mol habbe) uff em Vereinsausfluch war’n.

Am Allerheiligste sinn die Bube un Mädschjer in Kastel in Meenz gestart‘ und habbe sich dann mim Zuch nach Frankfurt uffgemacht. Do sinn mer dann an de „Aaserne Stesch“ gelaafe, wo mer eischendlich mit em Bootchje e Tour uff em Maan mache wollde – Leider aber wurde de Bach gesperrt, weschen de Demo. „Was machen me jetzte?“ „Ei dribbe is en Trödelmarkt, geh mer nübber – werd schon wern‘ “ – Un is ach worn!

Um 16 Uhr sinn mer dann allminander zur Führung angetrete – un die war werklisch schee. Kompetent sind mer durch die „modernste Altstadt der Welt“ gescheucht worn un ham werklich jede Meng‘ erfahre. Hier emol drei Beispiel‘:

  1. En „Schirn“ is den Stand vom Fleischer uff em Markt, also de Tisch, wo mers Fleisch druff beaarbeit‘
  2. Die Häuser do sin kaa „Neubauten“ sondern heiße „Schöpferische Rekonstruktionen“
  3. De Römer war in de 60er en große Parkplatz – Der ganze Ferlefanz, der do jetzt steht, kam erst denach. Krass!

Im Anschluss sinn mer dann ins Brauhaus nach Castel gezoche. Lecker wars! Knapp 30 Schnuude sinn dort versorcht worn und vielle Gespräsche habbe de Tach dann abgerund‘

War anfach en scheene Tach! In dem sinn: Gude!