Taunusmusikanten auf dem Weinfest in Steckenroth

Strahlendes Wetter und strahlende Musiker – mehr braucht man nicht zum glücklich sein.
 
Ode an Steckenroth
1. Teil eines Mono-Gedichtszyklus zum Weinfest in Steckenroth
 
Die Sonne schien, der Himmel blau,
in Steckenroth war es, ganz genau!
Zum besten Wetter, mit vielen Gäst‘
auf’m Steckenrother (Weiß-)Weinfest!
Die Musiker lustig, der Gäste viel,
jetzt Stimmung machen, war unser Ziel.
Doch sag ich euch’s damit ihr’s wisst:
Stimmung „machen“ brauchst du da nicht!
War’n all gut „druff“, wie man hier sagt,
Genossen all den schönen Tag,
Klatschen, tanzen, lachen, singen,
Wir durften einfach Freude bringen!Gut 4 Stunden lang, mit heller Wonne,
Saßen wir 30 in scheinender Sonne,
konnten die Strahlen in unserer Seele fühlen,
na gut, und nebenbei halt auch noch spielen.

Mit „In the Mood“ oder den „Alten Kameraden“,
„I’m a believer“ und dem „Fuchsgraben“,
„Abba Mania“ zum Schlussakkord,
da lief keiner vorzeitig fort!

Es wurd sehr stürmisch, nein nicht das Wetter,
sondern in Steckenroth, da sinds halt netter,
und luden uns zu drei Zugaben ein,
das machte Spaß, s‘ war richtig fein!

Mit „Hey Jude“ schliesslich, ja wirklich wahr,
ein drei-minütiges „la la la“
und unter dem „Trompeten-Echo“-Klang
das Publikum noch weiter sang!

Nach 4 Stund‘ Musik, nem Sonnenbrand,
gings wieder heim, ins Wiesbadener Land,
in Erinnerung der schönen Lieder:
Der Chef, der sprachs: WIR SEHEN UNS WIEDER!