Qui, c’est bien! – Auftritt in Airaines

Es wird Frühling, die Sonne kommt hervor, die Blumen sprießen und was macht das kleine Städtchen Airaines in der Nähe von Paris? Sie holen ihren traditionellen Carneval nach! Da in der eigentlichen Faschingszeit nahezu alle Franzosen in Nizza oder anderen Hochburgen des französischen Narrentums ihrer Lust nachzugehen scheinen, wird in Airaines bereits zum 9. Mal nachgefeiert. Aus dem kleinen, beschaulichen Nest wird innerhalb weniger Stunden ein Sammelpunkt für tausende Franzosen aus der gesamten Region. Nur Franzosen? Nein! Denn aus dem herrlichen Kriftel reisen zu jedem Carneval d’Airaines verschiedene Gruppen zu diesem Spektakel an. Seit 10 Jahren werden vom Partnerschaftsverein Kriftel auch die Wiesbadener Taunusmusikanten als musikalische Verstärkung eingeladen.
Am 17.4. ging es morgens um 8 Uhr mit dem Reisebus aus Erbenheim los, um gegen 18 Uhr am „Salle de fête“, dem Saal der Feierlichkeiten, in Airaines in die ersten herzlich geöffneten französischen Arme genommen zu werden. Nach einem sehr liebevollen Empfang bezogen die Musiker ihre Unterkünfte und wurden zum Abendessen mit französischen Spezialitäten verwöhnt.
Der Samstag war eine einzige Sightseeing-Tour. Vom Atlantik hin zum größten Vogel- und Robbenkunde-Museum der Region, Stadtführungen und einem andächtigen Besuch eines Friedhofes für deutsche Soldaten aus der Zeit des 2. Weltkrieges; ein füllendes Programm, das keinerlei Wünsche offen ließ. Abends wurde dann, wieder in Airaines angekommen, der Carenval mit einem Fest auf dem Rathausplatz eröffnet, wo man neben allerlei Leckereien vom Grill auch mit einem Heißluftballon in die Höhe getragen werden konnte. Dieser vergnügliche Abend wurde schließlich mit einem großen Tanzfest abgerundet, gerade früh genug, um fit für den Sonntag zu sein.
An eben diesem war es nun für die Wiesbadener Taunusmusikanten an der Zeit bei der Gestaltung des Carnevals mitzuwirken. Zunächst wurde im örtlichen Seniorenstift an verschiedenen Ecken den Bewohnern durch Musik der Sonntag versüßt. Auf dem Weg zum Aufstellungsort traf man eine französische Guggemusik. Dass Musik verbindet zeigte sich genau in diesem Moment: Ein Ton hier, ein Ton da, und schon spielten französische und deutsche Musiker munter miteinander ein Lied nach dem anderen miteinander. Musik bewirkt eben doch mehr als manch gesprochenes Wort.
Anschließend war es aber dann endlich so weit: Carneval d’Airaines, der große Festumzug stand an. 2 Stunden lang spielten, sangen und tanzten sich die Aktiven des Musikvereins durch die von Konfetti übersähten Straßen, lachten mit der freudigen Menge am Straßenrand und genossen die stimmungsvolle Atmosphäre. Schneller als gedacht war nicht nur der Umzug, sondern leider auch das gesamte Wochenende vorbei. Fast direkt vom Umzug, den die Taunusmusikanten mit ihrer neuen Fastnachtsuniform und neuen Perücken liefen, ging es in den bus zur Heimfahrt nach Erbenheim. Um 2.30 Uhr schließlich fuhr der Bus vor wartenden Familienangehörigen in Erbenheim ein und spätestens jetzt war klar: Der Frankreich-Ausflug ist beendet.
In Erinnerung bleiben ein unglaublich abwechslungsreiches, freundschaftliches und spaßiges Wochenende, nachdem sich eines ganz sicher sagen lässt: Au revoir – Auf Wiedersehen“!